23.11.2014, IllustrationLetteringWorks, No comments

Elvira Stein x Hafenjunge Kalender 2015

Titel! Lettering zweitausendfünfzehn


Teil I

Ich habe eine lange Kalender-Tradition. Zehn Jahre ist mein erster, illustrierter Kalender her. In manchen – den meisten – Jahren habe ich gekämpft, rechtzeitig alle Blätter fertig zu zeichnen. Manchmal gelang es, manchmal nicht, oft kam er auf Raten – meine Mama weiß das nur zu gut, hein maman? Ebensolang, wie ich Kalender mache, hängen sie in der Küche meiner Eltern an der Wand.

Letztes Jahr habe ich gerade mal 3 Seiten gezeichnet, noch dazu erst im Jänner, daraus wurde nichts.

Und heuer, boom! Es ist November. Der Kalender ist fertig. Ihr könnt ihn kaufen, in meinem Onlineshop oder in Wien im Hafenjunge.

Der Wandkalender (A4, auf dickem, glatten, gelblichen Clairefontaine Ivore Papier, inkl. Loch und Nagel und «Ahoi Sexy» Stickern!) ist eine gemeinsame Produktion mit dem Hafenjungen. 12+ Zeichnungen aus fünf Jahren und wunderschönes Lettering von mir, und einem schlichten Kalenderteil für all eure Termine.

Innenseiten, träumen vom Meer und Februar

Innenseite August und Kalenderteil


Teil II

Ich habe ein bisschen überlegt, ob ich diesen Teil erzähle. Ob er interessant ist, nur weil er für mich wichtig ist. Wie viele von euch wissen, waren wir lange ein Paar, der Hafenjunge und ich. Als unsere Beziehung letzten Spätsommer geendet hat, hatte ich neben allem anderen, das eine Trennung mit sich bringt, auch das Gefühl, dass all die gemeinsam entstandenen Dinge (viele!) bedeutungslos würden.

Was nicht stimmt, so wie wir eben noch manchmal Dinge gemeinsam machen können. Ich finde es großartig, dass es diesen Kalender gibt, für den wir beide in unsere Archive abgetaucht sind (ehrlich, manche Zeichnungen hatte ich selbst schon vergessen!), jede einzelne ist ein Teil von mir und vom Hafenjunge-Universum, das im März schon fünf Jahre alt wird.

Aber ich bin nicht nur aus persönlichen Gründen stolz auf das gute Stück. Ich find ihn wirklich einen guten Begleiter für 2015! Das wird ein gutes Jahr, ich weiß es ♥

Mistress Kalender an der Wand

Die Rückseite mit noch mehr Zeichnungen

Kalender 2015 bei mir an der Wand neben Mulberry und Coco Vivi

1.11.2014, Mistress Journal, No comments

Mistress stays home

mistress2014-11-01

Neither Mistress, nor her to do list planned to spend the weekend at home with a cold. / Mistress’ halloween outfit

24.10.2014, ViennaWorks, No comments

Theater und der Augustin: Illustration zur «Sinfonie eines sonnigen Tages»

Meine Illustration zur «Sinfonie eines sonnigen Tages»

Ich komme ja selten ins Theater – dank einer Illustration für den Augustin saß ich dann aber vor rund zwei Wochen in der Premiere der Sinfonie eines sonnigen Tages im Schauspielhaus (danke!).

Die Verzweiflung der Flucht der einen wird mit der Geschichte, der Sprachlosigkeit eines urlaubenden, längst nicht mehr glücklichen Paars verwoben – zum Soundtrack von Mouse on Mars. Das Bühnenbild, das Licht und die Kostüme sind großartig und sehr grafisch. Tatsächlich haben sich viele Szenen wie Momentaufnahmen in meinen Kopf gebrannt, Snapshots der erzählten Geschichten.

Der Text zu meiner Illustration kommt von Christine Ehardt. Seit Mittwoch, 15.10. ist die aktuelle Ausgabe des Augustin mit dem Themenschwerpunkt Mittelmeer im Straßenverkauf!

Los, tut einem Zeitungsverkäufer was Gutes, kauft euch den Augustin und noch eine Empfehlung: geht ins Theater! Die Sinfonie eines Sonnigen Tages läuft noch bis in den November hinein. Mache ich auch gerne wieder, das mit dem Theater.

23.10.2014, ViennaWorks, No comments

Mein Poster-Best of an der Bar / Esterhazygassenfest

Ich habe den Nachmittag damit verbracht, mein Portfolio auf den aktuellen Stand zu bringen. Dieses Foto habe ich euch wohl nie gezeigt, es zeigt mein Poster für das Gassenfest 2013 neben der Neuauflage für das Gassenfest 2014 in Pink! (und das Melodica-Poster hängt auch ♥)

Hafenjunge-Tresen mit meinen Postern: Esterhazygassenfest 2013 und 2014, Melodica

Ich, frisch vom Frisör und geblendet von der Juni-Spätvormittags-Sonne:
Geblendet von der Sonne, Elvira und die Gassenfest-Poster!

Leseempfehlung dazu: Goodnight schreibt über unsere Esterhazyhood.

Lectures, ,

Grafik 1

In diesem Grafik-Grundlagenkurs stelle ich in drei Blöcken Werkzeuge der Gestaltung vor – von Farben, über Wege zum Layout und einer interessanten Seitengestaltung, bis zum Einstieg in das Arbeiten mit Schriften. Dabei dreht sich alles um die wiederkehrenden Fragen: welche Inhalte will ich vermitteln (und an wen), und wie stelle ich diese verständlich und ansprechend dar? Da Grafik sich nicht in der Theorie lernen lässt, wird die Vorlesung um praktische Aufgaben ergänzt.

Read the rest of this entry »

Lectures, ,

How to make an artist blog

Wie kann ich meine Arbeit, meine Projekte, Texte und Bilder einfach und professionell im Internet publizieren? In diesem Workshop werden von den Fragen zum Beginn (dazu gibt es auch einen längeren Text von mir unter «Love my craft»), über die Erstellung einer Webseite mit WordPress.com bis zur Bewerbung derselben die wichtigsten Aspekte behandelt. Der Kurs findet am Institut für Bildhauerei – transmedialer Raum der Kunstuniversität Linz statt.

Read the rest of this entry »

19.10.2014, Photo, No comments

Griechenland auf Film – Olympia, mein Großvater und die Bucht von Navarino

Bäume, Steinsäulen, Fantasie

Antike Spielstätte Olympia und ein Haufen Touristen

Weiter geht der Spaziergang

Mein Großvater am Pier

Einladend und ein bisschen unheimlich zugleich: Haus an der Straße

Ein Waldspaziergang und tolle Pflanzen

Burg von Pilos – sieht aus wie in Zelda dort!

Fotos von Olympia, der antiken Spielstätte der ersten Olympischen Spiele und der Bucht von Navarino (hier die Fotos vom wunderbarsten Ort dort). Dort im Süden des Peloponnes ist das nächste Land über das Mittelmeer Libyen. In der Bucht von Navarino liegen außerdem aus einer riesigen Seeschlacht 1827 über 60 Kriegsschiffe versenkt – das war aber andererseits ein wesentlicher Schritt zum unabhängigen Staat Griechenland. Im Vergleich zur Antike ist das quasi Zeitgeschichte! Auf der alten Burg von Pilos hingegen fühle ich mich wie in Zelda, und die Wälder in Griechenland riechen so gut.

Zeitschriften, Espadrilles, Liegestuhl: Elvira am Strand

Fotografiert mit meiner Minolta X-300s und einem 600nm-Film von Revolog. Ich liebe die Farben davon.

16.10.2014, Photo, 1 comment

Urlaubserinnerungen & Herbstausblick

Weiße Tasche, weiße Sneakers. Lieblinge!

Im September war ich an wunderschönen Orten quer über den Peloponnes unterwegs. Und weil ich dort (während es in Wien längst ungemütlich wurde) alle Sommerkleidchen ausführen, das Meer sehen, hören und drin plantschen konnte, Auto gefahren bin, mich verirrt, fremde Buchstaben entziffert, geschwitzt und ausreichend antike Ruinen erkundet habe, kann ich nun sagen: ich bin bereit für den Herbst!

Gerade wieder eingelebt, habe ich eben noch meine beste Freundin für 4 Tage nach Köln begleitet. Jetzt aber wirklich mal Wien und was tun! Ich habe gerade an tollen Aufträge zu arbeiten, habe einiges gezeichnet und da kommt noch mehr. Ich muss also einen Arbeitsrythmus finden. Eine Routine erfinden für mein Leben, dessen Mittelpunkt meine Wohnung ist: Zuhause und Rückzugsort, Büro, Zeichenatelier, außerdem übe ich mittlerweile auch Wing Chun hier. Möglichst jeden Tag – Gewohnheit draus machen und so!

Die besten 22 Quadratmeter also (dazu ein ganz andermal mehr!) – auch klar ist aber, dass ich da regelmäßig raus muss, um Menschen zu treffen und mich zu vergewissern, dass es die Welt draußen noch gibt und ich einen Platz darin einnehme. Damit es mir gut geht, während mir daheim schon mal die Decke auf den Kopf fällt.

Aber heute: alles bestens. Lieblingsmusik auf Repeat, ich hab mir Tee gekocht und bin noch eine Weile Grafikagentur. Und später lese ich «Not that kind of girl» von Lena Dunham weiter, da bin ich gerade mittendrin.

Ich sag mal: das wird ein guter Herbst.

Wohl einer der schönsten Strände ever.

Happenings

Skulpturen am Strand

Das Meer durch den Volvox-Film
Schönster Strand. So, so schön dort, und dabei hätten wir ihn fast nicht gefunden. Fotografiert mit meiner Minolta X-300s und einem Volvox-Film von Revolog.

3.9.2014, Mistress Journal, No comments

Mistress entspannt (und eine erdachte Badewanne)

Mistress erfundene Badewanne

Hätte Mistress eine Badewanne, heute wäre der Tag dafür.

1.9.2014, Mistress Journal, No comments

Herbst, Scherben und ein neuer Haarschnitt

Eine wunderschöne 50er Jahre Kaffeetasse geht kaputt … hmm.

Mistress kämpft gegen die Schwerkraft und verliert.
(Die neuen Haare gibt es hier.)

31.8.2014, Mistress Journal, No comments

Mistress wird nass. / Ferienende.

Mistress ist im Regen radgefahren

Vom #freejosef vegan bake sale mit dem Schönwetter-Fahrrad durch den Regen nach Hause. Mistress sieht nie vorher nach dem Wetterbericht. Morgen: Wieder richtig ins Büro.

Mistress trägt: Pulli Libertine-Libertine (danke We Bandits Super Sale), Rock ModCloth, Schuhe Vagabond

28.8.2014, PhotoVienna, No comments

Herbstgedanken und ein Wiener Winterspaziergang

Ich mag dieses Gefühl, dass eine neue Saison beginnt, ich von vorn anfangen kann und mich jedes Jahr ein bisschen neu erfinden – dieses Jahr besonders.

Es ist bloß ungefähr zwei Wochen zu früh. Ich sehne mich noch nach richtiger Hitze, und bin in Kleidchen und Sandalen am allerbesten angezogen. Oder Shorts, einem T-Shirt und Espadrilles. Stattdessen:

1.
Habe ich Herbstgarderobe eingekauft (ich wehre mich aber innerlich noch gegen Strumpfhosen)

2.
Außerdem überlegt, ob ich schon eine Haube aufsetzen kann

3.
und fühle mich schon seit über einer Woche ganz nach Schulanfang.

4.
Habe ich nach einer Woche in Fernsehserien versinken nun der Verlegenheit halber wieder begonnen zu arbeiten. Ein bisschen.

Ich habe nun allerdings (endlich!) zwei Filme aus meiner analogen Kamera entwickeln lassen, die aus noch viel kälteren Monaten des letzten Jahres stammen. Kopenhagen, Berlin und Wien. Und Wien macht gleich den Anfang – bitteschön:

Science Fiction Hochhaus bei der UNO City
Unser Science Fiction Hochhaus

Riesenrad im Prater
Das Riesenrad

Eine Unterführung
Stadtentwicklung im Niemandsland

Kirche am Mexikoplatz mit Wintersone
Der Fluss, die Mexikokirche und die Spätnachmittagssonne – schön ist das

An der Höhenstraße

15.8.2014, IllustrationWorks, No comments

Ein Squalloscope Video voller Erinnerungen und zeichnender Menschen (und mein Beitrag dazu)

Squalloscope hat vor einigen Wochen ein Video zu ihrem wunderbaren Lied «3 Minutes for a Detuned Diorama» veröffentlicht. Es zeigt Freunde, Bekannte und Fremde beim Zeichnen von geliebten und gegangenen Menschen. Einige der Videos hat Anna Kohlweis selbst gedreht. Ich bin im Frühling ihrem Online-Aufruf gefolgt, und habe meinen Beitrag vor meiner Berlin-Reise im Juni gezeichnet, aufgenommen und geschickt.

Liebe Anna, danke für deine warmherzigen Mails und all die tollen Dinge, die du machst! ♥

Squalloscope – 3 Minutes for a Detuned Diorama

FM4 hat auch etwas Schönes dazu zu sagen.

Ich habe mich zum allerersten Mal beim Zeichnen gefilmt, die Konstruktion war abenteuerlich! –hat aber funktioniert. Ich hatte nur mein iPhone zur Verfügung und wollte die Zeichenfläche möglichst von oben einfangen, damit meine Hände und die Zeichnung im Mittelpunkt stehen. So sieht die Entstehung im Schnelldurchlauf aus:

Meine Zeichnung für das Video im Schnelldurchlauf


«Ich bin glücklich genug, in den letzten Jahren niemand aus meiner ganz nahen Familie und meinen Freunden verloren zu haben [except for a broken-heart]. Gezeichnet habe ich meine Uroma, eine selbstständige, humorvolle aber entschiedene alte Dame. Sie hat nur über die Straße gewohnt und wir waren viel bei ihr. Sie ist 1900 geboren, hat fast ein ganzes Jahrhundert erlebt und seine 2 Weltkriege, und einen ganzen Haufen Kinder geboren und großgezogen. Die älteste (und uneheliche) Tochter ist meine Oma – die nun selbst am Freitag ihren 93. Geburtstag gefeiert hat. Ich denke viel an die beiden, ähnlich und doch unterschiedlich, weise alte Frauen unserer Familie.»

2.8.2014, Vienna, No comments

Dinge für den Sommer

Ich habe ab Ende nächster Woche drei Wochen frei. So sehr, wie man das als Selbstständige (Job N° 1) schafft. Es sind jedenfalls Uni-Sommerferien (Job n° 2) und im Amt (ARGE Grafik im Bundeskanzleramt, Job n° 3) bin ich dann erst Anfang September wieder.

Das macht mehr Sommerferien am Stück, als all die Jahre! Und ich bin gespannt, was das mit mir macht, und ich daraus.

Meine Sommerfrisur!
Sommerhaare und das perfekte Ripp-Shirt aus der Schiesser Revival Kollektion

Noch vor der Hafenjunge-Sommerpause: Spritzpistolen-Schlacht in der Esterhazygasse
Esterhazygasse, vor der Hafenjunge-Sommerpause

Nichtstun hört sich ja stets toller an, als es für uns Ungeübte ist. Ich kenne mich und vermute, dass ich nach rund zwei Tagen unruhig werde: Endlich wieder etwas Eigenes voran bringen? Die Wohnung schön machen? (Anmerkung: ist sie eh.) Den Herbst vorbereiten oder wenigstens kluge Bücher lesen? So oder so ähnlich, ihr bekommt einen Eindruck und mit großer Wahrscheinlichkeit kennt ihr das auch.

Ad Bücherlesen: Während ich nach zwei oder drei richtig guten Büchern zu Beginn des Jahres erst einmal nichts Neues anfangen konnte, habe ich den Bann mit Non-Fiction und den gerade viel-besprochenen Büchern «Stand up! Feminismus für Anfänger und Fortgeschrittene» und «#GIRLBOSS» gebrochen. «Ein todsicherer Fall» von Christopher Moore hat auch Spaß gemacht, so etwas hätte ich gerne wieder!

stand-up-feminismus-fuer-anfaenger-und-fortgeschrittene02

Stop fixing your bodies and start fixing the world.
Bester Vorsatz!

Ich hoffe also auf schönes Wetter, dann gehe ich raus und erkunde mit dem Fahrrad die verwaiste Stadt (Wien im August heißt: alles was nett ist, hat zu) und die schönsten Badeplätze. Im Zweifel an die alte Donau!

Alte Donau in Wien: Baden wenn ich nicht nachdenken mag wohin

Ganz oben auf der Bade-Wunschliste ist auch wieder das Strombad Kritzendorf. Mehr Adria-Gefühl gibt es hier nirgends, das Wasser ist – weil fließende Donau – kühl genug, um erfrischend zu sein und vor allem: es fahren Schiffe vorbei! Große, weite Welt.

Sonst? Endlich mal ein Wochenende im Bett verbringen und ganz viel «Game of Thrones» schauen, das ist nämlich noch immer nicht passiert. Eisessen, tanzen gehen und Freunde sehen.

Le Petit Nice am Rathausplatz
Ich habe im «Le Petit Nice» am Rathausplatz beim Schönschreiben Hunger bekommen und muss unbedingt zum Essen wiederkommen

Habt ihr Empfehlungen für mich: Wien im August, Bücher, Sonnenplätze und Ferien machen? ♥

1.8.2014, LetteringWorks, 1 comment

Ein Blick zurück: Melodica Vienna & Videos

Es ist Sommer geworden in der Stadt, ich habe eine neue Haarfarbe (auch nicht mehr so neu, eigentlich) und meine Erinnerung an das Frühjahr sagt vor allem: Mädl, du hast viel gearbeitet. An schönen Dingen für ganz verschiedene Kunden, wohlgemerkt. Und an einigen Herzensdingen!

Eines davon war das Melodica Festival, die Illustrationen hab ich schon vorgestellt. Es war ein Wochenende, an dem die Stadt trotz Regen toller war als sonst. Unser Team rund um Bernhard ist mit jedem Tag mehr zusammengewachsen.

Wir haben alle auftretenden Musiker gebeten, nachmittags ein Stück im Hafenjunge live zu spielen. Yavuz hat diese intimen Auftritte gefilmt – diese beiden Lieder habe ich in den folgenden Tagen ständig und abwechselnd gehört:

PHIA and Josh The Cat – As The World Falls Down (David Bowie Cover)

Hello Piedpiper – The Fear

Alle Videos findet ihr in unserem Melodica Youtube Channel.

Ich habe im Jazzcafe Bird die Kreidetafel hinter der Bühne mit unserer Flyer-Illustration bemalt – so ist die Zeichnung und der Melodica Vienna Schriftzug auf jedem Foto oder Video von den Konzerten drauf.

Eine Kreidetafel für mich – perfekt.Foto links: (c) Yavuz Odabas

Mein Flyer für das Festival war «Flyer der Woche» im Falter. Whoaa – Dankeschön!

Whoaa! Flyer der Woche im Falter.

Live waren meine persönlichen Höhepunkte Squalloscope, PHIA, und Svavar aus Island. Die Mädchen-Gang von Fräulein Hona aus Wien kann ich auch jedem nur ans Herz legen. Und dann noch alle anderen! Ach, lauter herzliche tolle Menschen, die 3 Tage lang ganz viel Musik in meine Stadt gebracht haben ♥

PHIA live

Squalloscope im Jazzcafe Bird

22.5.2014, Works, No comments

Multiply Futures Symposium

Heute und morgen findet an der Kunstuniversität Linz Multiply Futures (#mupl2014) statt! Es geht um die Zukunft von Design: die Rolle von Design in der Gesellschaft und damit unsere Aufgabe als Gestalter und die Auswirkungen auf die gestalterische Praxis.

Multiply Futures 2014

Tina Frank hat mit ihrem Team zum dritten Mal dieses Symposium kuratiert und spannende Sprecher eingeladen, ich werde mir morgen einen Tag aus dem Arbeitsalltag freinehmen und freue mich auf inspirierende Vorträge in einem tollen Umfeld! Ich möchte euch dazu ebenfalls einladen, alle Informationen zum Symposium findet ihr auf der Symposiums-Webseite.

Genau genommen geht es heute schon los: es gibt tagsüber einen Workshop (dafür kommt meine Einladung eindeutig zu spät) und abends wird das digitale Magazin «splace» mit Ausstellung und Party vorgestellt – wenn ihr in Linz seid, verpasst das nicht!

Das Design für die Webseite ist von mir gestaltet: Ich wollte eine prägnante Seite mit klarer Typografie, für die bunten Hintergrundfarben wird zufällig eine von vier möglichen Farben ausgewählt. Durch Variationen im Design gehe ich auf die verschiedenen Inhalte auf der Seite ein und ermögliche ein abwechslungsreiches und gut lesbares Layout.

Speakers

Speakers Detailinformation

Workshop – the end of an era

Das Formular für die Registrierung

About Multiply Futures: alle Infos rund ums Symposium

11.5.2014, Photo, No comments

Chocolate pudding with marshmallow fluff

Chocolate pudding in my beloved Muji cups

The past weeks have been really busy and I was longing to get back to normal hours. I love what I am doing! Still, sometimes things add up and I end up tired.

I know it gets better when I am back to cooking! This whole weekend is really weekend-y, I spend time with little improvements in my apartment (like hanging pictures or sorting out clothes). I was even watching the European Song Contest:

My sweet treat for the most rainy sunday afternoon is chocolate pudding (with almond milk, as it happened to be the only one I had) and marshmallow fluff on top. Yummy.

Yumm. Close-up. I used almond milk.

24.4.2014, Mistress JournalSketchbook, No comments

mistress and a rainy evening

ein Abend mit Regen und Musik laut

Thunder & rain, the window wide open and the music loud. Yesterday was an evening with some of the greatest people.

20.4.2014, Photo, 2 comments

Ostern in der Steiermark

Ostereier selbst gefärbt: mit Kurkuma und roter Zwiebel
Selbstgefärbte Eier. Heuer habe ich mit Kurkuma (gelb) und roter Zwiebel (braun) gefärbt und sie mit Kokosfett zum Glänzen gebracht!

Streifenhörnchen am Ostersamstag

Fleischweihe am Land: Lauter Körbe und bestickte Deckchen
Jede Familie bringt am Samstag ihren Korb zur Fleischweihe. Ist das nur in der Steiermark so? Sehr viele Kreuzstich-Decken in traditionellem Dunkelrot!

Oma vor der Osterjause
Meine Oma ♥

Nachbarschaft trifft sich beim Osterfeuer
Die Nachbarschaft trifft sich – trotz Regen – zum Osterfeuer.

Osterfeuer

Osterfeuer
Frühlingsfeuer gibt es wohl immer schon und hier jedes Jahr wieder. Ich bin nicht jedes Jahr da, aber ich wünsche mir, dass es das eben so weiter gibt!

17.4.2014, IllustrationWorks, 1 comment

Design für das Melodica Festival Vienna 2014

Beide Poster über meinem Bett!

Von der Entstehung der Zeichnungen für das Melodica Festival Wien habe ich schon erzählt. Vor einigen Tagen habe ich nun endlich die gedruckten Poster und Flyer bekommen!


Melodica Festival Vienna
Mi, 15. Mai 2014
Warm-up im Clash

Do 16. Mai und Fr, 17. Mai 2014
Festival im Jazzcafé Bird

Infos auf Facebook / Freiwillige Spende / #melodicafestival

Bei der Tron Records Label Night im Fluc konnte ich allerdings schon einen Blick darauf werfen und mich freuen – da gab es sie nämlich auch schon. Jetzt aber komplett und im Gegensatz zu diesem Instagram-Foto bei Tageslicht fotografiert!

Der Logo-Schriftzug ist bei allen Festivals quer durch Europa (und darüber hinaus) immer gleich. Als Textschrift habe ich die super lesbare, knuffige Supernett cn von Facetype verwendet.

Read the rest of this entry »

LecturesLove my craft,

Einfach und gut: Bilder für das Internet speichern

Bildbearbeitung und besonders Photoshop können einschüchternd sein. Trotzdem möchten wir unsere Arbeiten auf unseren Blogs, Facebook, Pinterest und anderen Orten im Internet teilen. Ich zeige euch, wie ihr einfach und schnell Fotos für das Web optimieren könnt – und worauf ihr dabei achten solltet!

Read the rest of this entry »

14.4.2014, IllustrationWorks, No comments

Osterschokoladen im Hafenjunge!

Hafen-Hasen frisch von Deck gefangen. Happy Easter!

Kleine Sweets für ein Osternest, für die Liebsten oder euch selbst – heute landen die leckeren Schokoladen der Manufaktur Leschanz im Hafenjunge! Edelbitter und Vollmilch neu aufgelegt mit zwei räudigen Hasen-Illustrationen von mir. Hafen-Hasen.


Kommt mich besuchen:
Ich stehe heute und morgen von 17–21 Uhr hinter der Bar!
Hafenjunge, Esterhazygasse 11, 1060 Wien

Vollmilch-Schokolade Edelbitter-Schokolade

Zu den Osterschokoladen 2013 – und die Monster High Edition!

13.4.2014, PhotoSketchbook, No comments

Sunday treats & Sunday obsessions: meine Spiel-Favoriten

2048. Einfache Zahlen, langer Zeitvertreib!

Ich spiele manchmal sehr gern, ich suche bloß selten nach Spielen. Umso besser, wenn sie über Freunde und Facebook auch so zu mir finden – und ich auch mal Zeit dafür habe!

Seit neuestem gibt es spannende kleine Spiele, die im Webbrowser laufen. Sie brillieren mit Spielidee und ihrer unkomplizierten, schönen Umsetzung. Das Spielprinzip ist einfach zu verstehen, doch eine persönliche Herausforderung – womit alles da ist, das ich (1) sehr gern mag und woraus (2) schon mal eine Nachmittagsobsession werden kann!


2048

Es begann mit dem Spiel 2048. Ein Raster, Zahlen die sich summieren und damit potenzieren: es beginnt mit 2 und endet, wenn das Feld voll ist und keine Spielzüge mehr möglich – oder steigert sich bis zur 2048. Bedient wird das Spiel mit den Pfeiltasten auf der Tastatur, die Farben sind sonnig, und das Verschmelzen der Felder sehr, sehr schön umgesetzt.

Mitten im Spiel: 2048

2048: game over und nochmal von vorn


MiniMetro

Das bringt mich zu meinem zweiten Favoriten: MiniMetro. Ich bin ja ein Fan von Plänen, besonders Verkehrslinienplänen. Und nun spiele und scheitere ich an der Metro-Versorgung einer wachsenden Stadt. Irgendwann ist immer eine Station zu voll, die Leute ungeduldig, kein Tunnel mehr verfügbar, und das Spiel vorbei.

U-Bahnlinien bauen ist allerdings verdammt großartig und ich sehe sehr gern zu, wie die Bahnen die Passagiere (Dreiecke, Kreise, Quadrate, …) von Station zu Station schippern, bis ich wieder woanders gebraucht werde: eine neue Station im Niemandsland? Immer etwas zu tun!

Mini Metro Game: bestes Spiel der Welt für einen Sonntagnachmittag

Auch hier: einfach aber schwierig. Für den Abend habe ich allerdings was anderes vor: ich muss ganz dringend Game of Thrones aufholen …


Noch ein paar Fotos von meinen Sunday Treats …

Yum: Knäckebrot mit Avocado und Käse. Und kalter Kaffee…
Yum: Knäckebrot mit Avocado und Käse. Und kalter Kaffee…

Tasse mit Blumenmuster
… aus einer sehr geblümten Tasse. Der Prinzessinenbecher ist mir leider runtergefallen (schnief).

Und knuffige Kissen
Und knuffige Kissen (H&M Home und Donna Wilson). Schönen Sonntag euch allen!

10.4.2014, IllustrationWorks, No comments

Gewebte Zeichnung: Labels für den Hafenjunge

Bei meinem letzten Besuch im Hafenjunge hat eine Überraschung auf mich gewartet: Markus hat sein Kapitäns-Icon, das er auch als Logo verwendet, als gewebte Stofflabels produzieren lassen! Blitzendes cyan auf weiß. Mag ich sehr!

Hafenjunge – gewebte Annäher

Klein und doch so leuchtend: der von mir gezeichnete Kapitän

Woher die Zeichnung kommt? Ganz, ganz am Anfang haben wir im Hafenjunge alle Kaffeetassen und Untertassen bemalt – eine Serie von mir enthielt diese 6 Motive:

Super-special Tassen-Serie – da kommt das Bildchen her!

Die Illustrationen dieser Serie waren von Anfang an Ikonen, persönlich und großartig, wurden abfotografiert, nachgezeichnet und verwendet. Am allermeisten: der Hafenjunge.

(Die Tassen wiederum liegen, so weit ich weiß, gut eingepackt in einer Schachtel im Hafenjunge-Archiv. Quasi zu toll für den täglichen Gebrauch!)